Go Mobile – So einfach ist das!

29. November 2009 von Pelle Boese

Mobile für Jedermann

Wenn ich unterwegs bin, lese ich gerne auf meinem Blackberry aktuelle Tweets. Viele davon enthalten Links auf interessante Artikel, die ich gerne lesen würde. Prinzipiell auch kein Problem – Der Blackberry hat ja UMTS und einen sogenannten “Full Browser”, der normale Webseiten ganz prima auf dem für ein Handy recht großzügig bemessenen Display darstellen kann. Soweit die Theorie. Leider sieht die Realität ganz anders aus. Natürlich kann das Handy fast jede Internetseite irgendwie darstellen. Jedoch dauert es gut und gerne mal 1-2 Minuten, bis die Seite vollständig “gerendert” ist. Nach dem Rendern ist die Schrift dann oft unleserlich klein und man muss wild durch die Gegend zoomen. Irgendwelche Javascript-Banner fliegen über dem Content herum und man bekommt sie nicht weg, Darstellungsfehler auf AJAX-Seiten treten auf, das ganze ist nervig lahm und durch fiese Scripte, z.B. von AdServern, ist der Akku schneller leer, als man lesen kann.

Dabei gibt es so viele Möglichkeiten, den Nutzern mobiler Geräte das Leben zu erleichtern. Viele große Portale haben bereits eine mobile Version der Seite. Mehr oder weniger perfekt für die Darstellung auf Handys und Smartphones optimiert. Jedoch werden die Geräte oft nicht beim Einstieg in die Seite erkannt und darum nicht auf die mobile Version weitergeleitet. Das ist armselig und außerdem sicherlich weder im Sinne des Nutzers, noch des Portalbetreibers.

Dazu gibt es viele Blogs, gerade aus der “SEO-Szene”, bei denen es häufig interessantes zu lesen gibt. Leider hat so gut wie keines dieser Blogs eine mobile Version. Da der Großteil der Blogger heutzutage WordPresss einsetzt, läge der Aufwand das Blog mobiltauglich zu machen bei ca. 5 Minuten. Was? Kann doch gar nicht sein? Doch. Es gibt nämlich diverse Plugins, die man einfach nur installiert und schon geht der Rest wie von selbst.

Dieser Artikel erklärt, wie Blogbetreiber innerhalb von wenigen Minuten eine voll funktionale und Mobile SEO taugliche Mobile- und iPhone-Version ihres eigenen Blogs erstellen können und Betreiber von Portalen mit einer bestehenden mobilen Version ihre Nutzer gewinnmaximierend und frustfrei auf die mobile Seite schicken.

Vorteile mobiler Seiten für Nutzer

Jetzt mal im Ernst… selbst mit dem iPhone macht nicht jede normale Seite wirklich Spaß. Man muss zoomen. Man muss mit Bannern kämpfen. Man kann Flash nicht sehen. Die Ladezeiten sind unverhältnismäßig hoch. Durch exzessives Rendering und fiese Scripte ist der Akku ruckzuck leer. Ein ordentliches Mobilportal hingegen läd zackig, erzeugt keinen CPU- und dadurch resultierenden Akku-Stress. Es erscheint perfekt auf das Display angepasst. Kein Zoomen erforderlich. Einfach nur die Informationen bekommen, die man sucht. Angenehmes und optimiertes mobiles Browsen!

Vorteile mobiler Seiten für Betreiber

Der schnöde Mammon! Viele AdServer zeigen mobilen Endgeräten gar nichts an. Die Banner erscheinen nicht. So kann man kein Geld verdienen. Manche zeigen sie an. Dann passen die Banner nicht aufs Display. Oder es sind Flash-Banner, die auf dem Gerät nicht funktionieren. Die Klickrate tendiert gegen Null. Wird doch mal versehentlich ein Banner sauber angezeigt, werden die Klicks darauf eher nicht gezählt. So können keine Einnahmen durch mobile Nutzer entstehen. Einige Seiten haben durchaus einen Anteil von 5-10% mobiler User-Agents. Da geht den Betreibern doch einiges durch die Lappen? Leite ich den Nutzer von meinem Portal nun direkt auf die mobile Seite weiter, die exakt die Inhalte bereitstellt, die er gesucht hat und möglicherweise noch mit mobiler Werbung verziert ist, kann ich so meine Erlöse maximieren. Bei gängigen TKP Preisen von 10-40 Euro im mobilen Bereich, kann sich wohl jeder schnell anhand der User-Agent Statistik ausrechnen, wieviel Geld ihm verloren geht.

Außerdem: Glückliche Nutzer kommen gerne zurück! Das ist eben so. Der Nutzer liest gerne dort, wo es am bequemsten ist. Einfach und logisch.

WordPress Mobile – WP PDA

Für die beliebteste Blog-Software, WordPress, gibt es mittlerweile diverse Plugins, die – mehr oder minder gut – mobile User-Agents erkennen und diesen dann eine mobile Version ausgeben. Ich habe diverse dieser Plugins getestet und finde WP-PDA mit Abstand am besten. Es ist weitestgehend sauber entwickelt, Mobile SEO tauglich und bringt als besonderes Bonbon ein iPhone-Theme mit. Das bedeutet, dass iPhone-Nutzer nicht die normale mobile Version zu sehen bekommen, sondern ein Theme, das auf die iPhone UI zugeschnitten ist. Der Entwickler sagt, dass die iPhone-Version noch im Beta-Stadium ist, bei mir arbeitet sie jedoch super (Ja, ich habe auch ein iPhone!).

Einfach wp-pda.zip herunterladen, ins Plugins-Verzeichnis entpacken, aktivieren, kurz die Optionen checken und über ein tolles mobiles Blog freuen.

Update: Das in Kommentaren vielzitierte und beliebte WP Touch ist meines Erachtens nach keine Alternative. Es gibt mobile Versionen ausschließlich für iPhone/iPod und Android Geräte aus. Sehr verbreitete Geräte wie aktuelle Nokias oder Blackberrys bekommen nach wie vor die normale Ausgabe angezeigt.

Serendipity Mobile

Zu meinem Mobile Plugin für Serendipity muss ich hoffentlich nicht mehr viel sagen. Es bietet dieselbe Funktionalität wie WP PDA für Serendipity-Blogs. Das iPhone-Theme ist aber nicht mehr Beta ;-)

Mobile Portale umleiten

Es gibt schon durchaus einige mobile Portale von großen Seiten. Nur findet man die selten. Häufig muss man als Nutzer erst einmal wissen, wie die URL lautet. Das ist meist etwas wie http://mobil.seite.com/. Wenn ich nun auf eine URL bei Twitter oder in den Google Ergebnissen klicke, bringt mir das recht wenig. Auf dem Handy fehlt oft die Möglichkeit, die URL manuell zu ändern. Außerdem ist die URL-Struktur bei vielen Mobilportalen nicht dieselbe, wie auf der Webseite. Eine intelligente Weiterleitung ist in den meisten Fällen nicht kompliziert einzurichten. Der liebe Gott (apache) hat uns hierfür mod_rewrite geschenkt. Auch mit anderen Webservern ist es einfach möglich. Man muss nur den User-Agent prüfen (natürlich gibt es noch andere Möglichkeiten…) und die mobilen Nutzer dann auf die entsprechenden Inhalte im Mobilportal umleiten.

Noch schlimmer ist die “Homepage-Weiterleitung”. Dies scheint bei sehr vielen Betreibern mobiler Portale extrem beliebt zu sein. Das bedeutet, wenn ein mobiler Nutzer auf die normale Webseite kommt, wird er auf die Startseite des Mobilportals umgeleitet. Und zwar egal ob auf einen Deeplink geklickt wurde oder nicht. Das ist keine schlaue Idee. Der Nutzer findet so nämlich nicht die Inhalte, die er gesucht hat, sondern eben nur die Startseite und muss erst die Inhalte suchen, was sich leider auch als mühsam erweisen kann. So vergrault man potenzielle Kunden.

Viele Betreiber sind der Meinung, dass es Nutzer gibt, die z.B. mit einem iPhone lieber auf der normalen Webseite surfen, als auf dem Mobilportal. Weil es dort ggf. erweiterte Funktionalitäten gibt, die auf dem Mobilportal weggelassen wurden. Das mag durchaus sein, ist aber kein Grund, auf eine Weiterleitung zu verzichten. Es gibt auch hier einfache Möglichkeiten, dem Nutzer beide Varianten anzubieten. Zum Beispiel über parametrisierte (nofollow-) Links, Cookies und so weiter.

Fazit

Für große Portalbetreiber gibt es viele Möglichkeiten, mobilen Nutzern das Leben zu verschönern und diese auch als zukünftige Nutzer zu gewinnen. Das stärkt die Marke ebenso wie die Erlöse.

Für Blogger gibt es wirklich keinen guten Grund, KEIN Mobile Plugin zu installieren. Die bestehenden Plugins sind gut und einfach zu installieren und sie kosten nichts. Wieso sich also den mobilen Traffic entgehen lassen?

Links zum Thema

A Guide to Mobile Web Design Tips and Tricks
WordPress Mobile Plugin
WordPress Mobile Edition
Serendipity Mobile Plugin

Tags: , , , , , , , , ,

Pelle Boese ist Geschäftsführer der gjuce GmbH und beschäftigt sich insbesondere mit der Entwicklung mobiler Produkte, neuen Technologien, Geräteerkennung und mobilen Frameworks.

Hinterlasse eine Antwort

11 Antworten zu “Go Mobile – So einfach ist das!”

  1. littleSeo sagt:

    Danke für die Tipps. Ich habe Anfang 2009 mal 2 WP Projekte umgestellt und nutze dazu das WordPress Mobile Plugin. Bin soweit eigentlich zufrieden damit. Nachteile sind mir bisher nicht ausgefallen.

    Werde mir jetzt aber WP-PDA anschauen und vielleicht wechseln

  2. Lessy sagt:

    Also ich finde die http://crowdfavorite.com/wordpress/ CrowdFavorite ganz gut. Zudem kann ich Dir nur den Chrome Lite Browser von Android empfehlen – der braucht zwar auch mal länger, kann aber JS gut ausführen und ich hab noch nie ein Popup gesehen :)
    LG,
    Lessy

  3. SEO Scene sagt:

    Vielen Dank für den Artikel. Bin deinem Rat gefolgt und hab den Blog umgestellt. Da ich aber selbst noch gar nicht mobil surfe (muss am Alter liegen *g*), würd ich mich über Feedback von dir freuen, ob es geklappt hat.
    cu
    Loewenherz

  4. sl sagt:

    Echt ne Überlegung wert .. Werd mir das alles mal die Tage (ver)anschau(lich)en!

  5. Ron Hillmann sagt:

    hi pelle – ein anreiz muss her. also refinanzierung des aufwandes. fuer deutsche kampagnen von bspw. deutschen fluggesellschaften, jamba oder sogar google-kunden eignet sich das angebot von http://www.madvertise.de/publisher-possibilities auf basis von tkp und cpc.

    hoffe, den link gestattest du;-)

    gruesse ron und danke fuer den beitrag

  6. Randolf sagt:

    Als iPhone User vergisst man häufig, dass es noch andere Mobile User gibt und von daher fand ich deinen Hinweis über die Schwächen von WP-Touch gut. Wir werden die Tage das bei uns im Einsatz befindliche WP-Touch durch WP-PDA ersetzen – danke für die guten Links und Input!

  7. Pelle sagt:

    Jaja, so sind sie, die ignoranten iPhone-User ;-)

  8. Carsten sagt:

    Plugin für Blog – OK.

    Aber wie finde ich einen Weg, eine Handmade-Website (Desktop + Mobil)
    entsprechend “umzuleiten”. Nach Möglichkeit automatisch.
    Gibt es dafür irgenwo ein Tool, Script, Anleitung etc.?

  9. Hendrik sagt:

    Hi,
    jip, ich stimme zu.

    WP-PDA ist für WordPress wirklich stark, weil es eben auch die anderen berücksichtigt.

    Für die Umstellung normaler Websites empfehle ich die Frameworks iui oder iwebkit mit denen man ohne großen Aufwand einen iPhone-ähnlichen Style hinbekommt. Hab da mal ne Tekkie-Session zu gehalten: http://www.vonunterwegsgesendet.de/wordcamp-09-mobile-websites-mobile-blogs/

    Hoffe, der Link ist ebenfalls gestattet, sonst einfach weg damit.

    Grüße Hendrik

  10. Mark sagt:

    WP-PDA ist für WP-Blogs richtig gut.
    Bei normalen Webseiten ist es sinnvoll, dass sie nicht nur von iPhones genutzt werden können. Dazu haben wir unser open source framework http://www.meishimo.com entwickelt. Ist zwar noch im Anfangsstadium, aber für viele Zwecke durchaus brauchbar.
    Wichtig ist es, ein Konzept für die mobile Seite zu haben. Wichtig sind kurze Informationen und wenig Grafik.

  11. [...] dass diverse Javaapplikationen nicht funktionieren. Das Plugin kann man hier downloaden und hier habe ich eine sehr schöne Erklärung dazu [...]

Ähnliche Beiträge