Googlebot Mobile für Smartphones

19. Dezember 2011 von Alex Dragon

Mobile SEO-Paukenschlag
Google hat kürzlich die Einführung eines weiteren Googlebot Mobile speziell für Smartphones angekündigt, der mobile Websites mit einem iPhone-User-Agent crawlt. Damit trägt Google der hohen Verbreitung von Smartphones Rechnung und unternimmt einen riesen Schritt in Richtung eines speziellen Mobile Rankings, bei dem Smartphone-Nutzern mobil optimierte Websites auf besondere Weise dargestellt werden

Was ist passiert?
Der neue Crawler identifiziert mobil optimierte Websites, deren Darstellung auf moderne Smartphones ausgerichtet ist, etwa das iPhone oder die Vielzahl von Android-Geräten.

Zukünftig erkennt der Nutzer so schon in den SERPs, ob er auf eine für Smartphones optimierte Seite gelangt. Der Smartphone-Bot überprüft dazu, ob eine Weiterleitung von der Desktop-Version einer URL auf eine Mobile-Version stattfindet. In diesem Fall wird in den Suchergebnissen sofort die mobile URL angezeigt.

Auch im deutschen Index konnten wir bereits SERPs mit Mobile-URLs beobachten, allerdings noch nicht bei allen Domains, welche die notwendigen Kriterien erfüllen.

Mobile SERP in the wild

Warum machen die das?
Durch die Anpassung der Ziel-URL in den SERPs gelangt der Nutzer nach dem Klick direkt auf die mobile Version des Suchergebnisses. Damit entfällt der Redirect von der Desktop-URL auf die Mobile-URL und die notwendige zusätzliche Serveranfrage. Dies beschleunigt den Seitenaufruf insbesondere in mobilen Datennetzten, in denen der Verbindungsaufbau zum Server deutlich langsamer von Statten geht als im stationären Internet. Google spricht von einer Zeitersparnis von 0,5-1 Sekunde.

Was bedeutet die Änderung für Webmaster?
Smartphone-Nutzer werden in Suchergebnisse künftig eindeutig erkennen, über welche Treffer sie auf eine mobil optimierte Website gelangen. Es ist zu erwarten, dass diese Treffer präferiert geklickt werden.

Somit werden die neuen mobile SERPs in erster Linie eine Veränderung im Klickverhalten der User mit sich bringen. Davon profitieren Website-Betreiber, die eine mobile Version ihrer Inhalte auf einer als mobil zu erkennenden Subdomain (mobi., m., wap., etc.) anbieten.

Anbieter mobil optimierter Inhalte sollten jedoch darauf achten, die Webmaster Guidelines von Google zu befolgen. Insbesondere darf mit Spannung beobachtet werden, wie Google zukünftig mit Verstößen gegen die Vorgaben für Redirects mobiler Geräte umgehen wird.

Google rät z.B. dringend davon ab, von Detailseiten der Desktop-Version auf die Startseiten des Mobilportals weiterzuleiten. Denn dies führt dazu, dass bei solchen Websites in den mobilen SERPs für alle Suchbegriffe  dieselbe Ziel-URL erscheint.

What’s next?
Die aktuellen Neuerungen bedeuten den ersten Schritt hin zu eigenen mobilen SERPs. Bedeutet dies derzeit nur eine andere Darstellung in Bezug auf die Ziel-URLs, wird Google Smartphones künftig mit eigenen Rankings bedienen, in denen mobil-optimierte Websites weiter vorne platziert werden.

Folgt Google seinem Credo, jedem Nutzer die bestmöglichen Inhalte für seine Suche und den jeweiligen Kontext bieten zu wollen, ist dies zumindest der nächste logische Schritt.

Alexander Dragon ist Leiter New Business bei gjuce und beschäftigt sich leidenschaftlich mit allen Bereichen rund um das Thema Mobile.

Hinterlasse eine Antwort

3 Antworten zu “Googlebot Mobile für Smartphones”

  1. [...] Googlebot Mobile für Smartphones var szu=encodeURIComponent(location.href); var [...]

  2. Ich weiß, etwas spät der Kommentar. Aber ist es sicher, dass nur mobile Subdomains profotieren oder kann man davon ausgehen, dass bei einer Suche von einem Mobilgerät entsprechend optimierte Seiten bevorzugt werden?

  3. Pelle Boese sagt:

    @Dirk: In diesem Fall geht es wirklich nur um Subdomains bzw. die URL (z.B. Unterverzeichnis), auf die weitergeleitet wird. Google will dem Nutzer in erster Linie die Weiterleitung ersparen, damit keine Zeit und Last verschwendet wird.

Ähnliche Beiträge

  • No Related Post